Update: GUI und Inventar

gui_inventory

Zur Zeit wird weiter am GUI gearbeitet und das Inventar zusammengestellt. Während die Cursor zunächst etwas „detaillierter“ waren, entschied ich mich dafür hier lieber nach dem Credo „Weniger-ist-mehr“ vorzugehen. Die Cursor sind jetzt durchweg in weiß gehalten und mit Schatten sowie feiner Outline versehen. Damit man im Spiel auch ein visuelles Feedback erhält, werden die Mauszeiger (wo es sinnvoll ist) noch animiert und mit einer Hover-Farbe versehen. Ich glaube das funktioniert dann recht gut 🙂

Für die verschiedenen Funktionen (Benutze, Spreche mit, Gehe zu, Ansehen, etc.) soll es keine SCUMM-Auswahl geben. Das ganze soll eher durch Betätigen der rechten Maustaste bzw. eventuell auch Fall-abhängig funktionieren (d.h. das für Objekte bei denen Interaktionen möglich sind, die entsprechenden Cursor zur Auswahl stehen).

Das Inventar macht indes auf seine Weise Spaß, schließlich gilt es all die Gadgets und Gegenstände zu erstellen und aufzubereiten, die Enterprise und Star Trek im Allgemeinen Charakter verleihen. Ein paar Alltags-Gegenstände, könnt Ihr im Screenshot bereits jetzt bewundern.

Das User-Interface soll möglichst dezent sein. Die Leiste oben dient dem Zugriff auf das Logbuch und das Hauptmenü. Im Hauptmenü finden sich die Standard-Funktionen für Laden/Speichern sowie etwaige Einstellungen. Das Logbuch bietet Hintergrund-Informationen zur Story und fasst das Geschehene – je nach Spielstand – nochmal chronologisch zusammen. Ggf. lassen sich hier auch nochmal die Zwischensequenzen besonderer Ereignisse aufrufen, aber das ist erstmal „Nice-to-have“ 😉
Am unteren Bildrand ist das Inventar verortet und ermöglich per Links-/Rechts-Pfeilen das durchscrollen, wenn man mal mehr als die anzeigbaren Gegenstände im virtuellen Gepäck hat. Eigentlich müsste man mal ein Adventure-Game entwickeln, bei dem der Protagonist im Spiel tatsächlich immer das mit sich trägt, was im Inventar zu finden ist… Schubkarren und kleine LKW wären hier in Anbetracht der Menge des Krams mit welchem man sich manchmal herumschlagen muss, gar nicht so verkehrt 🙂 Apropos Protagonist: Links unten soll immer der jeweilige Charakter angezeigt werden, mit dem man gerade spielt. Neben Captain Archer können das z.B. auch T’Pol, Trip, Hoshi und/oder andere sein 😉

Verwandte Artikel:

4 Kommentare

  1. Das sieht doch schon alles sehr gut aus. Ich verfolge das Projekt schon seit längeren und kann es kaum erwarten, bis endlich eine Demo oder wenigstens ein Ingame Trailer erscheint. Ich bin sehr neugierig, ob Ihr es dieses Jahr noch schafft. Aber Eile mit Weile: denn was ich bisher an Bildern gesehen habe, sollte CBS (denen Billig Browser Games wichtiger zu sein scheinen) und so manchem Profi-Entwickler die Schamesröte ins Gesicht treiben. Weiter so!!!

  2. Hallo Greatscifi,
    danke für Deine Geduld und die lieben Worte 🙂

    In der Tat befasse ich mich jetzt intensiver mit dem Setzen in der Engine und hoffe natürlich auch auf guten Fortschritt. Entsprechende Ziele sind in jedem Fall gesetzt und es freut mich zu hören, dass das, was schon zu sehen ist, Gefallen findet :o)
    Kommentare wie dieser motivieren mich in jedem Fall sehr und ich hoffe den Erwartungshaltungen gerecht zu werden, wenn denn mal endlich was spielbares draußen ist 😉

    Bis dahin gerne das Projekt weitersagen und andere begeistern – je mehr Leute von Origins erfahren, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass unter den Interessenten auch tatkräftige Helfer und Helferinnen dabei sind 😉

    VG
    Werner

  3. Wir beiden sind sehr gespannt was da kommen möge,sind durch Zufall auf Euer Projekt gestoßen und haben mit Star Trek eigentlich nicht so viel am Hut,trotzdem macht das SciFi-Setting lust auf mehr.
    Grüße aus Finnland
    Mariechen & Kyösti

  4. Vielen Dank für Eure Nachricht! Das Genre Star Trek spielt natürlich eine große Rolle im Spiel und es gibt viele Bezüge zu Serienfolgen und Filmen, aber wir haben uns bemüht möglichst auch Nicht-Fans anzusprechen. Versteht mich nicht falsch: das soll jetzt kein „wir wollen es allen recht machen“ bedeuten… Vielmehr haben wir viel Zeit in eine Story gesteckt die in sich funktioniert, ganz gleich in welchem Universum sie spielt.
    LG
    Werner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.