NASA entdeckt Lebensform auf Arsen-Basis

Wer erinnert sich noch an Horta aus der TOS-Folge Horta rettet ihre Kinder?

Damals wie heute klang eine vergleichbare Lebensform wahrlich wie Science Fiction, denn bisher ging man bei irdischem sowie außerirdischem Leben davon aus, das es sich nur im Zusammenspiel der Komponenten Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff, Sauerstoff, Phosphor und Schwefel entwickeln kann. Nach eben diesen Elementen suchte man bisher auch mit dem Ziel extraterrestisches Leben zu entdecken.

Bei der gestrigen Pressekonferenz der NASA dann aber die Sensation: In Mono Lake, Kalifornien, entdeckten die Wissenschaftler mit der Lebensform GFAJ-1 (welch einprägsamer Name), ein Bakterium, das an Stelle des Phosphors Arsen substituieren kann. Das mag auf den ersten Blick unspektakulär erscheinen, entpuppt sich jedoch weitergefasst als Revolution für die Suche nach außerirdischem Leben. Plötzlich kommen Umgebungen in Frage, die bisher von vornherein bei der Suche ausgeschlossen wurden. Was in den nächsten Wochen, Monaten oder Jahren also zu erwarten ist steht zwar immer noch buchstäblich in den Sternen, aber die Wahrscheinlichkeit fündig zu werden ist enorm gestiegen.

Wer mehr wissen will und auch kritische Stimmen lesen möchte – hier erfahrt Ihr weitere Hintergründe:

http://www.nasa.gov/topics/universe/features/astrobiology_toxic_chemical.html
http://www.guardian.co.uk/science/2010/dec/02/nasa-life-form-bacteria-arsenic

via The Brainbar

Verwandte Artikel:

Kommentar verfassen